So finden Sie Ihre Matratze

So finden Sie Ihre Matratze

Rückenschmerzen sind mittlerweile zu einer Volkskrankheit geworden. Viele Menschen klagen sogar nach dem Aufstehen über Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule, des Nackens oder auf Höhe der Hüfte. Viele Jahre lang setzte man im Kampf gegen Rückenschmerzen auf Therapieformen wie Gymnastik, Massage oder Physiotherapie. Erst in den letzten Jahren wurde deutlich erkennbar, dass neben mangelnder oder falscher Bewegung oftmals eine unpassende Matratze der Grund für Rückenprobleme ist.

 

Wie erkennt man eine schlechte Matratze?

Sobald sich die Rückenprobleme anfühlen wie Muskelschmerzen und nicht durch bestimmte Bewegungen ausgelöst werden, könnte die Matratze der Grund für das Unbehagen sein. Besonders wenn die Schmerzen zu unterschiedlichen Zeiten auftreten und immer in unterschiedlichen Regionen des Rückens auftauchen, sollte man einen Experten um Rat bitten. Ein Therapeut oder Masseur kann schnell feststellen, ob die Schmerzen über die sogenannten Faszien ausgelöst werden.

 

Was tun, wenn die Faszien betroffen sind?

Dieses kollagenhaltige Bindegewebe umhüllt jeden Muskel unseres Körpers. Erst in den vergangenen Jahren stellte man fest, dass Faszien der Grund für Rückenschmerzen sein können.

Die Faszien werden durch ein ausgeglichenes Verhältnis von Bewegung und Schlaf gesund gehalten. Kommt es dauerhaft zu gestörten Tiefschlafphasen durch eine schlechte Matratze, so kommt es im Laufe der Zeit dazu, dass sich das Bindegewebe regelrecht verklebt und sich benachbarte Muskeln verhärten. Dagegen hilft eben nur die richtige Matratze – und ein gutes Bett, wie beispielsweise ein Boxspringbett, das nachweislich zu besseren Tiefschlafphasen verhilft. Daraus resultieren wiederum entspannte Faszien, eine erholte Muskulatur und ein Rücken ohne Schmerzen. Wer also unter unerklärlichen Rückenschmerzen leidet, der sollte sowohl seine Faszien als auch seine Matratze und sein Bett überprüfen lassen!

Kommentare sind geschlossen.